Zurück

viastore Solution Days erfolgreiche Alternative zur LogiMAT 2020

Online-Sessions und Open House finden großen Anklang

13.03.2020

Die Verknüpfung von WMS und MES schafft eine transparente Fertigung, erleichtert Arbeitsschritte und ermöglicht Effizienzgewinn.

Mit den viastore Solution Days hat die viastore GROUP zügig auf die Absage der LogiMAT 2020 reagiert. Das Alternativprogramm vom 10. bis 12. März 2020 bestand aus Online-Sessions, die über zwei Tage verteilt wurden, sowie einer abschließenden Hausmesse am Hauptsitz in Stuttgart. Nach der Veranstaltung zieht das Unternehmen positive Bilanz.

„Sowohl online als auch on-site  bei uns im Haus haben zahlreiche Teilnehmer und Besucher den Weg zu unseren viastore Solution Days gefunden“, resümiert Philipp Hahn-Woernle, CEO der viastore GROUP. Am ersten Tag der viastore Solution Days wurden die Neuheiten der viastore Software rund um das Warehouse Management System viadat präsentiert. Los ging es mit dem Produktlaunch des neuesten Entwicklungsprojekts viadat ALERT – eine App, die Meldungen als Push-Benachrichtigung direkt auf das Smartphone oder Tablet des Benutzers sendet und ihn über die Ereignisse in seinem automatischen Logistikzentrum informiert, wenn dieses mit viadat 9 gemanagt wird. Zu jeder Meldung kann sich der Anwender Detailinformationen anzeigen lassen. Damit entlastet die App die Mitarbeiter, da sie nicht mehr selbst nach Ereignissen suchen müssen. „Der Produktlaunch von viadatALERT war ursprünglich für die LogiMAT 2020 geplant. Umso mehr freut es uns, dass diese Online-Session besonders gut angenommen wurde und zahlreiche Teilnehmer die Produkteinführung am Bildschirm verfolgen konnten“, sagt Hahn-Woernle.

Auch die anderen Online-Sessions des Tages waren gut besucht. Ein weiterer Themenschwerpunkt war die Verbindung von Logistik und Produktion. Im neuesten Release verfügt viadat über eine Standard-Schnittstelle zu allen gängigen Manufacturing Execution Systemen (MES). Dies ebnet den Weg zur Smart Factory, ermöglicht Betreibern mehr Transparenz und effizient verzahnte Arbeitsabläufe. Das Unternehmen VACOM in Großlöbichau bei Jena profitiert damit von geringeren Umlaufbeständen, kürzeren Durchlaufzeiten sowie einer echten Verfolgbarkeit der Waren in der Produktion – auch bei kleinsten Losgrößen.

In den Online-Sessions am zweiten Tag ging es um das Know-how der viastore SYSTEMS in der Beratung, Planung und dem Bau von automatischen Lager- und Materialfluss-Systemen sowie der Modernisierung bestehender Anlagen. Veranschaulicht wurde diese anhand von Live-Beispielen und Case Studies der Projekte mit Phoenix Contact, WISKA, Metabo und VACOM. Während VACOM ein Exempel für die Smart Factory darstellt, repräsentiert das Projekt bei WISKA die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen viastore und dem SAP-Experten prismat. Metabo konnte durch einen Retrofit seine Lagerverfügbarkeit wieder langfristig sicherstellen und die Leistung in der Produktionsversorgung steigern, Phoenix Contact profitiert nach dem Ausbau seiner Produktions- und Lagergebäude von der Verdoppelung seiner Produktionsleistung.

Bei der Hausmesse am letzten Tag haben die Besucher das angetroffen, was sie auch auf der LogiMAT erwartet hätte: An den Messe-Ständen konnten sie sich persönlich von den innovativen Lösungen der viastore GROUP überzeugen und sich mit Experten austauschen. „Trotz dem großen Anklang kann ein Alternativprogramm wie die viastore Solution Days eine wichtige Messe nicht ersetzen. Daher konzentrieren wir uns umso mehr auf die Hannover Messe im Juli, die das wichtigste Intralogistik-Event in diesem Jahr darstellt. Wir sind optimistisch, dass diese wirklich stattfindet und viele Besucher anzieht“, fasst Hahn-Woernle zusammen.